WIR

krügerXweiss: Dieses WIR besteht im Kern aus dem Regieduo Marie-Luise Krüger und Christian Weiß. WIR arbeiten kontinuierlich mit einem Kernteam aus den Bereichen Komposition, Sounddesign, Video und Ausstattung an zeitgenössischen Theaterformen und realisieren umfangreiche Rechercheproduktionen.
Unsere entschleunigten Arbeiten zeichnen sich durch eine filigrane Ästhetik sowie hohe Sensibilität und Präzision im Umgang mit dem Material aus. Unser besonderes Spiel mit dem auditiven und immersiven Moment ist oftmals Katalysator für Arbeiten, die sich einer Einordnung in Gattungsgrenzen entziehen. Für diesen Ansatz, sind WIR unter anderem 2018 mit dem BestOff-Jury-Preis der Stiftung Niedersachsen ausgezeichnet worden. Unsere Arbeiten produzieren WIR in Braunschweig, anschließend sind sie deutschlandweit und international zu erleben.

Marie-Luise Krüger ist freie Theaterpädagogin und Regisseurin. Sie wurde 1986 in Potsdam geboren und studierte Darstellendes Spiel/Kunst in Aktion am Institut für Performative Künste und Bildung der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig. Zusammen mit der Berliner Dramaturgin und Theaterpädagogin Amelie Mallmann entwickelte sie Vermittlungsformate für internationale Festivals wie das Kunstfest Weimar oder das Festival Theaterformen. Außerdem war sie als Lehrbeauftragte am Institut für Performative Künste und Bildung der HBK Braunschweig und an der Leibniz Universität Hannover tätig. Auch wenn der Arbeitsschwerpunkt seit der Prozess-Trilogie in der Regiearbeit mit krügerXweiss liegt, freut sie sich darauf, bald auch wieder als Vermittlerin tätig zu sein.

Christian Weiß arbeitet als Regisseur in Theater- und Tanzproduktionen, Audiowalkformaten und realisiert Installationen. 1978 in Salzgitter geboren, studierte er Literatur-, Sprachwissenschaft und Geschichte an den Universitäten in Freiburg und Braunschweig. Er war zum Internationalen Forum des Berliner Theatertreffens eingeladen und erhielt ein Stipendium des European Network of Performing Arts für den Austausch mit internationalen Kolleg*innen in Belgrad (Programm der Venedig Biennale). Dies war auch der Beginn der Zusammenarbeit mit dem spanischen Komponisten Alberto Bernal. Christian Weiß war künstlerischer Leiter des Braunschweiger LOT-Theaters und von 2007 bis 2021 Dozent an der Hochschule für Bildende Künste in Braunschweig. Am dortigen Institut für Performative Künste und Bildung war er zuerst als Gastwissenschaftler/-künstler beschäftigt und übernahm dann die Verwaltung der Professur „Kunst in Aktion“. Er ist Lehrbeauftragter an der Leibniz Universität Hannover und Mitglied des Theater- sowie des Tanzbeirates der Landeshauptstadt Hannover.

Antimo Sorgente (*1986) ist Komponist und Sounddesigner. Er studierte Klangkunst und Bildhauerei an der HBK Braunschweig und absolvierte nach seinem Diplom 2016 ein postgraduales Studium als Meisterschüler von Prof. Asta Gröting. Er arbeitet als Komponist für Film und Theater und realisiert Hörspiele, Radiofeatures und Auftragsarbeiten im Bereich Sounddesign. Ausgehend von seiner klassischen Musikausbildung verbindet er Bildende Kunst, Musikkomposition und 3D Positional Audio mit Theater und Film. 2020 wurde seine Musik für den Film “Lost in Face” von Valentin Riedl mit dem Max-Ophüls-Preis ausgezeichnet. Sein vielfältiges Schaffen wurde auf Festivals wie dem Filmfest München, Festival des Cannes, Filmfestival Max Ophüls Preis, DOC NYC, DOK.fest München sowie dem Avantgarde Festival, den Kunstfestspielen Herrenhausen, oder im Staatstheater Braunschweig präsentiert.

Andrea Jensen arbeitet als freischaffende Bühnen- und Kostümbildnerin. Sie wurde 1969 in Flensburg geboren und studierte Architektur an der TU Braunschweig. Nach einer vierjährigen Assistenzzeit am Staatstheater Braunschweig ist sie seit 2004 als freischaffende Ausstatterin an verschiedenen Bühnen Deutschlands sowie in der freien Szene tätig.